Interview mit Tao.de (Teil 2)

Inwieweit haben Sie sich selbst schon einmal (unabhängig vom Roman) mit den Schattenseiten des vermeintlichen Glücks auseinandersetzen müssen?

Ich hatte in meinem Leben bis jetzt sehr viel echtes und nur wenig vermeintliches Glück, wofür ich zutiefst dankbar bin. An dieser Stelle auch noch einmal einen ganz herzlichen Dank an meine Familie und Freunde. Ihr seid wirklich wundervoll! Allerdings gab es selbstverständlich auch Situationen in denen mir die Schattenseiten von vermeintlichem Glück deutlich geworden sind. Ich erinnere mich da an eine Situation, in der ich gerade angefangen hatte Wirtschaft zu studieren und als unerfahrener Student auf der Suche nach einem Nebenjob war. Wie der Zufall so spielte, wurde ich gleich mit der ersten Bewerbung bei einem sehr bekannten und angesehenen Unternehmen eingestellt. Der Stundenlohn war passabel und ein guter Eintrag im Lebenslauf war mir sicher. Meine anfängliche Euphorie hat jedoch nicht lange angehalten. Sieben Stunden vor einem donnernden Kopierer stehen und Bücher scannen, die im Anschluss keiner las. Unterlagen ordnen, die zwei Wochen später vernichtet wurden. Excel Tabellen erstellen, die bis heute ganz sicher keiner mehr nach mir wieder geöffnet hat. Ich beschloss zu kündigen und nie wieder Zeit gegen Geld zu tauschen. Um die Geschichte doch noch gut enden zu lassen – nach dieser prägenden Erfahrung habe ich beschlossen nebenberuflich genau das zu machen, was ich immer am meisten geliebt habe: Gitarre spielen! Von da an war ich auf sämtlichen Hochzeiten und Geburtstagen in der Umgebung für die Live-Musik zuständig. Von herzergreifenden Balladen über Popmusik bis hin zu Schlagerklassikern für den Siebzigsten von Opa Heinz. Tatsächlich habe ich dabei sogar erheblich mehr verdient als im Unternehmen und hatte eine der schönsten Zeiten meines Lebens, an die ich mich noch heute gerne mit einem Lächeln im Gesicht zurückerinnere.

Was macht Ihrer Meinung nach einen echten Gewinner aus?

Ein echter Gewinner ist für mich jemand, der scheitert und trotzdem weitermacht, vollkommen unabhängig davon zu wissen, ob er jemals gewinnen wird. Jemand, der Mut beweist auch Schwäche zu zeigen und immer in Bewegung bleibt. Jemand, der Rückschläge annimmt als wären sie gut gemeinte Lektionen des Lebens. Ich habe ein Lieblingszitat von Samuel Beckett, das ich treffender finde als jede Beschreibung:

„All of old. Nothing else ever. Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.